Die Einleitung

Das Bergwerks - Museum Plan

Home
EinleitungHaüfige FrageGalerie
Geschichte von der Stadt PlanGeschichte von Bergbau in der UmgebungUranerzgewinnung
Šliks Geldgesprägestätte

Einleitung

Der Stollen von Ondøej Šlik, in dem sich das Museum befindet, wurde am Ende des 16. Jh. geschlagen. Es war in der Blütezeit der Förderung der Silbererze in Plan und in der Umgebung. Über die Blütezeit und Bedeutung zeugt, dass die ehemaligen Besitzer der Herrschaft und Gruben Šliks in Plan ihr Münzhaus hatten. Hier wurden die silberen Münzen geprägt. Der Stollen wurde mit der Hand vom Süden der Anhöhe, auf der ganze historische Stadtkern liegt, geschlangen. Dieser Stollen sollte das mögliche Vorkommen von Silbererzen, die damals erfolgerich auf den Abhängen des Bohus - Serges geofördert wurden, beweisen. Die gesamte Länge von Stollenarbeiten ist fast 200 m, auf manchen Orten ist die präzise Arbeit der damaligen Bergleute zu sehen. Heute ist das ganze Labyrinth von Strecken der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Hier ist die Exposition der Entwicklung vom Erzgebau, der in der Gegenwart in Tschechien praktisch liguidiert ist, installirt. Die Menge der thematisch-sortieren Exponate wirkt in den Untergrundräumen sehr glaubwürdig.

Neben dem Kassenraum gibt es einen Aussstellungssaal mit vielen weiteren Exponaten über den Bergbau und die Geschichte der Stadt Plana. Die Besichtigung dauert ca 1 Stunde. Weil der Stollen ständig eine Temperatur von ca. 10° C hat, wird eine warme Kleidung empfohlen.

ÖFFNUNGSZEIT

April, Mai und September – Samstag und Sonntag: 10 – 12 Uhr, 13 – 16 Uhr

Juni – täglich auber Montag: 10 – 12 Uhr,  13 – 16 Uhr

Juli, August – täglich auber Montag:  10 – 12 Uhr,   13 – 17 Uhr

Die letzte Besichtigung beginnt 45 Minuten vor dem Schlieben.

Wenn Sie das Muzeum auberhalb der Öffnungszeiten besuchen wollen, ist es möglich, sich anzumelden unter der Telefonnummer  420 737 658 320 (tschechisch), 420 604 877 972 (deutsch und englisch). Anrufbeantworter 420 731 923 334.




Click für Vergrößerung...




Josef Ansl, 2003